Änderungen im Bereich des Steuergeheimnisses und der Steuerverwaltung



  • Die Einführung sog. „Steuerzuverlässigkeitsindex“ – hier geht es um die Beurteilung der Zuverlässigkeit der Steuerzahler, die dem jeweiligen Steuerzahler ermöglicht, ein besonderes Steuerregime anzuwenden (Vorteile im Rahmen der gesetzlichen Pflichten für die Steuerzahler mit höchster Zuverlässigkeit).
  • Quartalsmäßige Veröffentlichung durch die Finanzdirektion SR, innerhalb des Rahmens zur Bekämpfung von Steuerflucht und der Reform des Steuergeheimnisses, ein Verzeichnis der Steuerpflichtigen, betreffend die Höhe der veranlagten Körperschaftsteuer einschließlich nachträglicher veranlagter Steuern oder  Steuerverluste. Weiter wird eine Liste aller Steuerpflichtigen erstellt, in welcher die Höhe des geltenden gemachten Versteuerüberschusses oder nachträglich geltend gemachtes Vorsteuerüberschusses dargestellt wird.
  • Verschiedene Reformen des Steuergeheimnisses – zB gilt als Steuergeheimnis nicht mehr die Information, ob bei einem konkreten Steuerpflichtigen eine Steuerprüfung oder Exekutionsverfahren durchgeführt wird oder durchgeführt worden ist, oder die Veröffentlichung des Datums zur Registrierung zur Mehrwertsteuer oder zur Verbrauchssteuer, oder die Art der Registrierung.
  • Preisreduzierung für die Erstellung von verbindlichen Regelungen (Rulings) auf die Hälfte.
nl_q3_2017_de_final_2017_9.pdf