Erweiterung der Definition von verbundenen Unternehmen bei Verrechnungspreisen seit 2018



Am 1.1.2018 trat eine neue Definition verbundener Unternehmen für die Zwecke von Verrechnungspreisen in Kraft. Als verbundene Unternehmen gilt seit 2018 ein viel breiterer Kreis von Unternehmen und Subjekten als bisher.

Eine relativ wichtige Änderung ist die Einführung eines neuen Begriffs „Subjekt“, der oft in den Definitionen von verbundenen Unternehmen verwendet wird. Als verbundenes Unternehmen gilt auch das Unternehmen oder das Subjekt, die zum Zwecke der Konsolidierung Teile einer Konsolidierungseinheit sind.

Die größten Veränderungen in der Definition verbundener Unternehmen für die Zwecke der Verrechnungspreise betreffen die Definition „wirtschaftliche und personelle Verbindung“. Eine Neuigkeit ist, dass seit 2018 auch das Unternehmen oder das Subjekt als mit dem jeweiligen Unternehmen oder Subjekt wirtschaftlich verbunden gilt, das zwar keinen Anteil von mindestens 25 % am Stammkapital oder den Stimmrechten dieses Unternehmens oder Subjekts hat, jedoch einen Anteil von mindestens 25 % am Gewinn dieses Unternehmens oder Subjekts hat.

Seit 2018 gilt zudem, dass wenn jemand im Zusammenhang mit den Stimmrechten oder dem Stammkapital gemeinsam mit einem anderen Unternehmen oder Subjekt handelt, hält er für die Zwecke der Beurteilung verbundener Unternehmen auch Stimmrechte und Anteile am Stammkapital dieses anderen Unternehmens oder Subjekts für seine eigenen.-

Andere Verbindung sowie die Verbindung nahestehender Unternehmen bleiben unverändert.

TPA Newsletter 1/2018