Schnellere Stärkere Rückerstattung eines übermäßigen Vorsteuerabzugs und weitere Änderungen bei der Mehrwertsteuer



Die in Vorbereitung befindliche Novelle des Mehrwertsteuergesetzes wird mit Wirksamkeit ab dem 01.01.2018 unter anderem auch folgende Änderungen mit sich bringen:

  • Schnellere Rückerstattung eines Teiles des übermäßigen Vorsteuerabzugs aufgrund der Angaben aus dem Kontrollrecht.
  • Die Pflicht der Hinterlegung einer Steuersicherheit wird auch auf jene Fälle erweitert, wo der Antragsteller eine natürliche oder eine juristische Person ist, welche zum Tag der Beantragung der MwSt.-Registrierung einen Rückstand bei der Mehrwertsteuer von 1 000 Euro und mehr hat oder bei welcher die MwSt.-Registrierung aufgehoben wurde.
  • Eine der Bedingungen für die Geltendmachung eines Dreiergeschäfts wird dahingehend geändert, dass der erste Abnehmer weder seinen Sitz noch eine Betriebstätte im Mitgliedstaat des anderen Abnehmers haben kann (die gegenwärtige rechtliche Regelung sieht vor, dass der erste Abnehmer im Mitgliedstaat des anderen Abnehmers eine MwSt.-Registrierung haben darf).
  • Die Abgrenzung von Anlagevermögen wird zum Zweck der absetzbaren Steuer vorgeschlagen auf sämtliche Bauten zur erweitern.
  • Ermöglichung der Ausstellung einer Sammelrechnung auch in jenen Fällen, wo der Leistungsempfänger eine ausländische steuerpflichtige Person ist.
  • Falls Personen, welche aufgrund des Empfangs von Waren oder Leistungen MwSt.-pflichtig sind (gemäß § 7 und § 7a), an einem Dreiergeschäft als erste Abnehmer teilnehmen, so werden diese verpflichtet sein einen zusammenfassenden Bericht abzugeben.
nl_q2_2017_de_2.pdf